Dieses Forum erstelle ich, da das alte NWN-Forum bei mir nicht mehr richtig funktioniert.
 
StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Teilen
 

 Duergar Legenden Von Unbekannt angefangen

Nach unten 
AutorNachricht
Admin
Admin


Anzahl der Beiträge : 214
Anmeldedatum : 25.02.10

Duergar Legenden Von Unbekannt angefangen Empty
BeitragThema: Duergar Legenden Von Unbekannt angefangen   Duergar Legenden Von Unbekannt angefangen EmptySa Feb 27, 2010 10:14 am

Zurück zu den dunklen Wurzeln

Ein, in den Farben der Dunkelheit gekleideter, drahtiger Zwerg sitzt an einem bröckeligen Steinbrocken in einer finsteren, kleinen Höhle. Geschultert hat er ein schwarzes Schild auf dem ein undeutbares Zeichen abgebildet ist. Murrend zwirbelt der Duergar seinen Bart und versinkt kurz in Gedanken. Der Wind pfeift laut durch die leeren Gänge. Neben ihm ist eine brennende Fackel an der Wand befestigt, die den Raum mit etwas Licht erfüllt und vor ihm aufgeschlagen ein altes Buch, dessen Seiten sehr mitgenommen aussehen. Brummelnd und scheinbar nachdenklich tunkt er seine Feder in schwarze Tinte und beginnt die wichtigsten Ereignisse, seit der Flucht aufzuschreiben.

„Es sind nun schon Wochen vergangen seitdem wir aus der alten Binge, den diese widerlichen Gedankenschinder nun kontrollieren vertrieben worden sind. Sie kamen völlig überraschend und in überwältigender Zahl. Sie fegten unsere Verteidigungsanlagen mit Hilfe ihrer willenlosen Sklaven hinfort. Diese elenden Bastarde haben uns hohe Verluste durch ihren Angriff hinzugefügt. Viele starke Männer und Frauen starben durch ihre Hand. Sie waren uns durch ihre beeindruckende Gedankenkraft überlegen und diejenigen die sie nicht töteten oder fliehen konnten, wurden als Sklaven von Ihnen eingespannt.

Wir, die Überlebenden. Darunter einige der Besten Männer des „Schwarzschild“ Clans und unser Thane selbst konnten entkommen. Weshalb hatte uns Laduguer so gestraft? Was hatten wir verbrochen das wir doch solche niedere Kreaturen besiegt besser sogar vertrieben werden konnten. Es sollte wohl unser Schicksal sein – Laduguer hatte größeres mit uns vor. Allerdings wussten wir, dass es im Norden einen starken Duergarclan namens „Schwarzfaustclan“ gab, mit welchem wir schon desöfteren Handel getrieben hatten. Dies sollte unser nächstes Ziel und wohl möglich – so dachten wir in diesem Augenblick – die einzige Rettung sein, zusammen mit Ihnen sollte es uns gelingen die Gedankenschinder wieder zurückzutreiben und unser altes Reich wieder zu übernehmen. Schließlich machten wir uns noch erschöpft durch die vielen Kämpfe, aber am Leben auf den Weg. Wir wussten, das Sie uns verfolgen und jagen würden – deshalb sollten wir uns beeilen.

Auf dem Weg durch die dunklen, tiefen Höhlengänge des Unterreiches trafen wir gelegentlich auf einige Bestien und anderes die es zu bezwingen galt. Darunter auch wieder diese gottverfluchten Gedankenschinder. Abermals spürten Sie uns auf, doch dieses Mal waren wir im Vorteil; denn wir waren vorbereitet. Wir kämpften erfolgreich und konnten diese Narren zurückschlagen und viele Köpfe wurden von unseren Äxten gespaltet. Blut überströmt stießen wir einen gewaltigen Siegesschrei aus und dankten Laduguer. Doch eher wie wir uns versahen, tat sich eine weitere Falle tat sich vor uns. Ein gewaltiger Balor, trat aus den Feuer der Höllen hervor und griff uns an. Wir konnten uns zwar wehren, doch viele der besten Männer unseres Clans wurden durch dieses riesige Ungetüm in die ewigen Abgründe gefegt; darunter auch unser Thane. Es gelang, – dank unserem Gott – diesen Balor mit den letzten, verzweifelten Axtschlägen zu erledigen.

Doch, wir waren geschockt. Unser Thane, das Stammesoberhaupt ist tot. Überlegen durften wir nicht lange, Die Frage nach dem Oberhaupt war schnell geklärt - es gab zwei Anwärter. Der eine war ein erfahrener Kämpfer Namens Varka und der andere ebenso erfahren, wir nannten ihn Khal. Diese beiden traten nun gegen einander an, um den Posten des Thanes. Ein Kampf auf Leben und Tod entbrannte mitten unter uns. Ein gezielter Schlag nach dem anderen setzen beide an, sie parierten so gut es ging – beide schienen ebenbürtig – doch es konnte nur einen geben, einer überlebte. Mit großer Mühe und mit vielen Wunden konnte er ihn schlagen. Der Neue Thane war nun Varka Schwarzschild. Immer an seiner Seite, schon vor diesem Ereignis, sein treuer und stärkster Krieger Burri Schwarzschild – mit dem er schon viele Schlachten geschlagen und gewonnen hatte.


Unter Neuer Führung sowie neuem Mut und Hoffnung zogen wir nun weiter durch diese elenden langen Gänge. Es gab noch kleinere Gefechte mit diesen Illithiden, doch wir konnten Sie ENDLICH – und ich MEINE ENDLICH – durch unseren Stahl zu Boden zwingen und wir durchbohrten mit unseren Waffen ihren Körper. Vorerst hatten wir Ruhe vor Ihnen – und wir schafften es sogar, so geschickt unsere Fährte zu verwischen, das Sie uns nicht mehr folgen konnten und unsere Fährte verloren.

Unsere Füße wurden schwerer und nach einem nicht enden zu wollenden Fußmarsch, gelangten wir in das Territorium des Schwarzfaustclanes. Wir waren noch nicht da, doch es brach eine gewisse Erleichterung aus, als wir dies bemerkten. Es gab uns neue Kraft.

Wir waren viel zu wenige, durch diese vielen Schlachten haben wir viele gute Kämpfer verloren. Schwach und erschöpft waren wir – Doch was ist das? Neben uns tauchte aus dem Schatten ein Duergar des Schattenfaustclanes auf und wir erklärten ihm unsere Lage. Er brachte uns dann zu ihrem gut versteckten Lager und ihr Thane ein gewisser Rulinar Stenk, erwartete uns. Tief durch atmend schleppten wir uns zu Ihm. Mit letzter Kraft schilderten wir ihm was Geschehen ist, wie wir in unsere Lage kamen. Doch durch unser Langes Gespräch erfuhren wir, das es Ihnen auch nicht besser ging. Sie waren nur noch wenige und das lag an einem großen Erdrutsch, das den größten Teil ihres Lagers und viele Duergar unter sich begrub. Auch die Drow leisteten Ihren Teil, und nutzen diese Möglichkeit schamlos aus einen alten Feind zu schwächen oder gar zu vernichten. Die meisten die überlebten, wurden von den Drow hinterlistig erledigt, die endlich ihre Chance nutzen konnten. Doch viele von diesen verdammten Elfen, konnten Sie auch bezwingen. In einer glorreichen Schlacht endete dieses Gemetzel für die Drow. Rulinar Stenk, der Thane wurde von einige treuen Duergar in Sicherheit gebracht, doch er war schwer verletzt. Seitdem versteckten Sie sich vor dem Hause Veldrin.

Rulinar wollte seinen Clan natürlich rächen und dies erklärte er uns auch. Durch seine Geschichte wurde unser Hass noch mehr geschürt und wir beschlossen ein großes Bündnis zwischen dem Clan „Schwarzfaust“ und dem Clan „Schwarzschild“ zu beschließen. Der Schwarzschildclan und die verliebenden vom Schwarzfaustclan machten sich dann auf dem Weg in Richtung des alten Schwarzfaustlagers um es wieder zu alter Stärke zu verleiten und neu aufzubauen.

Auf dem Weg dorthin, berichtete unser Späher von Drow-Patroullien. Doch inzwischen hatten wir neue Kraft gefasst und unser Zorn war so groß wie noch nie. Wir schlichen uns an und überwältigten Sie mit tobendem Kriegsgeschrei. Sie hatten uns nichts entgegen zusetzen. Mit Leichtigkeit ging einer nach dem anderen von Ihnen zu Boden. Jeder Schlag traf, es war hoffnungslos für diese Drow. Keiner entkam, es gab keine Gefangenen – Sie wurden komplett ausgelöscht.

Nach einem abermals langem Marsch, kamen wir zu dem zerstörten Lager des Schwarzfaustclans. Wir hatten nicht viel Zeit und machten uns gleich ans Werk. Wir bauten die alten Befestigungsanlagen wieder auf, richteten uns notdürftig ein und dankten Laduguer – der uns heil ans Ziel gebracht hatte, und eine Neue Zukunft begann.

In zukunft will man dann gegen die Drow und sonstige Feinde der Duergar, die uns lange genug quälten, kämpfen und alle toten des Schwarzfaustclans sowie Schwarzschildclans rächen. Allerdings besteht auch die Gefahr von den Gedankenschindern aufgespürt zu werden, doch vorerst sollte man in diesem neu aufgebauten, provisorischem Lager sicher sein. Rulinar Stenk erkannte dann, als neuen Thane des Bündnisses Varka an, da er sein Clan wesentlich weniger Krieger für die gemeinsame Sache stellen konnte.

Erschöpft und doch seiner Sache sicher, ließ der Chronist nochmals seine Blicke zufrieden sowie anerkennend über die Seiten des Buches schweifen, klappte es zusammen. Verstaute es in seinem Gepäck und machte sich an die Arbeit, denn es gab viel zu tun.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://dippelsbach.aktiv-forum.com
Admin
Admin


Anzahl der Beiträge : 214
Anmeldedatum : 25.02.10

Duergar Legenden Von Unbekannt angefangen Empty
BeitragThema: Re: Duergar Legenden Von Unbekannt angefangen   Duergar Legenden Von Unbekannt angefangen EmptySa Feb 27, 2010 10:14 am

Erinnerungen

Char-Story Varka Schwarzschild – Thane des Schwarzschild Clans

Murrend stapfte Varka durch sein Gemach. „Schreibt doch auf was euch passiert ist“ hörte er die nervtötende Stimme des Chronisten in seinem Kopf. „Am liebsten würd ich dir den Schädel einschlagen nutzloser Wurm“ brummte er in seinen üppigen Bart. Aber er hatte ja recht, er war nun Thane und damit Teil der Ahnenkette.

Immernoch genervt brummend rief er einen dieser nichtsnützenden Sklaven zur Hand. "Los schreib auf" herrschte er ihn an. "Also..." begann er doch kein weiteres Wort verließ seinen Mund. "Vermaledeiter Nichtsnutz! Nun weiß ich nciht mehr was ich sagen wollte!" fauchte er den Sklaven an.

Er lehnte sich zurück und ließ die Geschehnisse der letzten Monate im Geiste Revue passieren. Sein Gedankenstrom stoppte in der alten Binge, da wo alles angefangen hatte. Murrend dachte er zurück an all das Gold und Metal was sie zurücklassen mussten bei ihrer Flucht vor den Gedankenschindern, elende Mistkreaturen! Er stieß einige lautstarke Verwünschungen aus und kehrte dann wieder mit seinen Gedanken in die Binge zurück.

Er war schon immer ein ausgezeichneter Kämpfer mit dem Streithammer gewesen, dachte er voller stolz, und er stand schon dem alten Thane sehr Nahe, er war kurz davor gewesen ihn zu töten und seinen Platz einzunehmen als die Gedankenschinder kamen. Es war nur ein kurzer Kampf gewesen, es waren zu viele der Feinde als dass sie hätten lange durchhalten können und schließlich hatte die Angst willenloser Sklaven der Gedankenschinder zu werden doch den Gedanken an den Kampf bis zum Tod verdrängt. Die kräftigsten und stärksten sammelten sich um den Thane und bahnten sich mit Blutigen Äxten und Hämmern einen Weg aus der Binge, hinein in die verschlungenden Tunnel des Unterreichs. Die anderen ließen sie zum Sterben zurück, wie sollte ihnen jemand im Kampfe nutzen der noch nichteinmal zur Flucht im Stande ist? Sie marschierten Tag und Nacht und ihre Füße stöhnte ob der Last die sie trugen. Sie lieferten den verfolgenden Gedankenschindern und deren Sklaven viele kleinere Scharmützel welche ihre Zahl wiederum stark verminderte. Sein Hammer trank genüsslich das Blut dieser abscheulichen und niederen Wesen. Abgesehen von den kleinen Scharmützeln mit den Illithiden gab es dann nur noch eine erwähnenswerte Sache auf ihrer Flucht, welche dann zu seiner Ernennung zum Thane führte. Es geschah als sie schon mehrere Wochen auf der Flucht waren und sie sich wiedereimmal einen Kampf mit ihren Verfolgern geliefert hatten, unerwartet tauchte ein Flammendämon auf und suchte den kleinen Zug heim. Voller Kampfwut dreschten sie auf ihn ein und unter größten Anstrengungen zwangen sie ihn nieder. Viele fanden den Tod, darunter der alte Thane, da hatte ihm der Dämon die Aufgabe abgenommen.

Sein hartes, fieses Lachen füllte kurz die Gänge.

Er erklärte den anderen das er nun seine Position als neuer Thane einnehmen würde, doch Khal, dieser vernarrte Jungsporn stellte seinen Anspruch auf diese Position in Frage. Kurzum kam es zum Kampf zwischen ihm und diesem einfältigen narr. Von seinem Schädel war nicht mehr viel übrig als Varka mit ihm fertig war, doch dass auch er am Boden gewesen war verschwieg er wohlgemerkt. Langsam aber sicher verloren ihre Verfolger ihre Spur und sie erreichten langsam aber sicher ihr Ziel, das Gebiet des Schwarzfaust Clans. Der Hass wuchs als wir erfuhren das auch jene vom Schicksal gestraft wurden und gemeinsam zogen sie aus um ihre Feinde zu zerschlagen und ihr Reich gemeinsam wieder zu errichten.

Er nickte zufrieden als er aus seinem kleinen Gedankenstrom zurückkehrte. Er beleidigte noch ein paar mal den Sklaven dann fing er an ihm die Geschehnisse zu diktieren.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://dippelsbach.aktiv-forum.com
Admin
Admin


Anzahl der Beiträge : 214
Anmeldedatum : 25.02.10

Duergar Legenden Von Unbekannt angefangen Empty
BeitragThema: Re: Duergar Legenden Von Unbekannt angefangen   Duergar Legenden Von Unbekannt angefangen EmptySa Feb 27, 2010 10:14 am

... Und das wird er

Burri Schwarzschild
Höhlenläufer sowie Krieger des Laduguer
Enforcer des Thane
Alter: 78 Jahre

Aussehen:
Burri ist für duergarische Verhältnisse normal schlank sowie drahtig gebaut. Was euch an erstes an ihm auffällt ist wohl seine dunkelgraue Haut und der durchdringende Blick seiner nachtschwarzen Augen, die eine gewisse Verachtung, Verbittertheit sowie Boshaftigkeit euch gegenüber zeigen. Als nächstes fällt euch wohl sein grau-schimmernde Haut auf, die wiederum ein Zeichen für seine Herkunft ist. Ein paar verheilte Narben, die aus seinen zahlreichen Kämpfen mit den Illithiden stammen, sind auf seinen muskulösen sowie gewaltigen Oberarmen zu sehen. Sein hellgrauer Bart der bis zur Brust reicht und etwas ungepflegt erscheint sowie sein zerzaustes Haar verbergen größte Teile seines vernarbten Gesichtes.

Die Kleidung von diesem Duergar ist stets in den Farben der dunklen Höhlengänge gehalten. Vorwiegend trägt er stabile, dunkelgraue bis tiefschwarze, schwere Rüstungen aus eigener Herstellung die eine hohe Qualität aufweisen.
Stets an seiner Seite ist seine scharfe, zweischneidige Axt, die er an seinem Gürtel befestigt hat. An ihr sind ab und an noch zahlreiche Blutspuren zu sehen. Auf seinem Rücken trägt er sein kleines und handliches Schild, auf dem das Zeichen von Laduguer, Herr der Schatten, zu erkennen ist.

Geschichte:
Dieser Duergar war schon immer eine Kämpfernatur und ein außergewöhnlicher Höhlenläufer. Durch seine große Erfahrung, aber auch Hinterlist und Verschlagenheit gelang es schon manche aussichtlose Schlacht für sich zu entscheiden. Doch wirkt sein Handeln recht arrogant sowie intolerant gegenüber anderen Rassen. Vertrauen kennt er nicht, er verlässt sich lieber auf sich selbst. Er ist einer der treuesten Diener Laduguers und seines Clans, den er natürlich ehrt. Allerdings ist er auch recht machtgierig und hegt Intrigen. Sein Hass und Zorn richtet sich vor allem gegen die, die ihm in die Quere kommen. Sei es Drow, Illithiden oder auch mal ein anderer Duergar. Besonderen Groll hegt er aber gegen diese Gedankenschinder, seitdem Sie aus ihrem Reich – welch Schmach und Beleidigung dachte er – vertrieben worden sind. Dieser überraschender Angriff, diese schneller Zugriff er war beeindruckt und doch etwas erschrocken über soviel Präzision. Fast nichts konnte er dagegen unternehmen – lediglich das nötigste an sich reißen und machen das er wegkommt. Er musste fliehen, außgerechnet er. Als ob das nicht genug Pein für Burri gewesen wäre. Wurden auf dem Weg noch viele seiner Brüder und guten Kämpfer, außergerechnet von diesen Gedankenschindern getötet. Er hatte mit ihnen getrunken, sich boshaft über Sachen amüsiert und nun lagen Sie vor ihm im Staub. Schwächlinge dachte er sich, aber im tiefsten innersten dachte er daran, das es ihm auch hätte passieren können – aber das hat es nicht und wird es auch nicht. Trotzend ging er weiter seinen Weg. Das Ziel war klar, der Posten des „Schwarzfaustclans“ Doch seit diesem Vorfall mit den verdammten Drow, ist seine Wut nur noch größer geworden und treibt ihn voran.
Er konnte es nicht fassen, das er jetzt erstmal damit beschäftigt war die alten Befestigungsanlagen sowie Einrichtungen wieder aufzubauen, anstatt in glorreiche Schlachten gegen die Feinde zu ziehen, die uns vertrieben oder aber angriffen. Seine Axt sowie sein ganzer Körper sehnte sich nach Rache. Rache an denen, die ihn in diese missliche Lage gebracht haben. Alles wird er tun, um so schnell wie möglich wieder in den Krieg zu ziehen. Um sich das zu nehmen, was ihm gebührt.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://dippelsbach.aktiv-forum.com
Admin
Admin


Anzahl der Beiträge : 214
Anmeldedatum : 25.02.10

Duergar Legenden Von Unbekannt angefangen Empty
BeitragThema: Re: Duergar Legenden Von Unbekannt angefangen   Duergar Legenden Von Unbekannt angefangen EmptySa Feb 27, 2010 10:15 am

Tornoc Schwarzschild
Kleriker des Laduguer

Aussehen:
Tornoc ist mit seinen 64 Jahren noch ein rechter Jungspund unter den Zwergen, doch durch einen bisher ungeklärten Vorfall während eines Gottesdienstes verloren seine Haare die schwarze Farbe und seitdem trägt er einen weißen Vollbart. Sein Körperbau entspricht dem eines durchschnittlichen Mitgliedes seines Stammes, jedoch unterscheidet er sich von den übrigen Duergar durch die etwas weicheren Gesichtszüge. Am Körper trägt er die typischen Tätowierungen, die alle Kleriker in seinem Clan tragen.

Geschichte:
Tornoc ist gerade dabei, seine Wohnräume einzurichten mit den wenigen Habseligkeiten, die er bei der überstürzten Flucht noch ergreifen konnte, als Burri in der Türschwelle erscheint.
"Der Chronist möchte, dass jedes Clanmitglied seine Sicht der Geschehnisse niederschreibt, damit ein klares Bild der Nachwelt erhalten bleibt." - "Nun gut, sobald ich den Inhalt des Beutels dort noch eingeräumt habe, werde ich mich daran setzen."

Tornoc schließt seinen Raum ab und sucht den Tempelraum des Laduguer auf. Er setzt sich an den Tisch, der aus dem Stein herausgeschlagen wurde und beginnt, zu schreiben:


Die Geschehnisse um die Flucht aus der Binge TRUHG`ELEK

Ich war gerade dabei, einen Gottesdienst vorzubereiten, in dem zwei junge Novizen von mir in den Rang von Priestern gehoben werden sollten, wie es der Gaglish`gro´dal von mir verlangte, als ich Schreie durch die Gänge hallen hörte. Ich ergriff sofort meinen Dwarag, rannte aus dem Tempel und musste mit ansehen, wie vier Rarii im Gang gegen eine Übermacht von Gedankenschindern ankämpften. Ich befahl den Novizen, zu den Waffen zu greifen und gemeinsam zwangen wir sieben die Feinde aus dem Gang. Doch es dauerte nicht lange, bis eine neue Welle von Gegnern den Gang passieren wollte. Ein Rarius nach dem anderen fiel, sogar einer meiner Novizen. Wir zogen uns also zurück, ich nahm in der Eile einige heilige Artefakte aus dem Tempel mit und wir flohen in den Thronsaal, in dem sich ein Großteil unseres Volkes versammelt hatte. Der Gaglish`gro´dal, zehn Muldemia und knapp dreißig Rarii stürzten sich in den Kampf und durch den geheimen Stollen entkamen die restlichen Duergar nur knapp dem Tode. Etwa 60 der einst 211 Clanmitglieder verließen an diesem Tage die Hallen ihrer Vorfahren und suchten Zuflucht bei ihren entfernten Brüdern des Schwarzfaust-Clans. [...] Doch die Reise und die ständigen Bedrohungen zehrten am Clan und so geschah es, dass gerade 39 Mitglieder noch am Leben waren, als der verfluchte Balor den Weg versperrte. Den Dämon überlebten 13 Clansbrüder und unter den Opfern war unser Thane. Im darauf folgenden Kampf zweier Rarii um das Recht der Nachfolge hat Laduguer unserem neuen Thane Varka die Hand geführt, denn er erschlug den schwachen Khan [...] und so zog der Clan der Schwarzschilder mit 12 Mann bis ins Hoheitsgebiet des Schwarzfaust Clans. Dieser war von Drow bedroht, also entschlossen sich beide Stämme, ein Zweckbündnis einzugehen, bis die Bedrohung beider Stämme zurückgedrängt sei. [...]

[Worterklärungen:
Gaglish`gro´dal = Höchster Priester des Clans
Muldem = Priestertitel
Dwarag = (Streit- / Kriegs-) Hammer
Rarii = Krieger (Plural)]

Tornoc Schwarzschild ist nach dem Tode des Gaglish`gro´dal der höchste Kleriker des Laduguer im Clan der Schwarzschilder. Er wird von den anderen Duergar aufgrund seiner weichen Wesenszüge sehr misstrauisch beäugt, doch weil er seiner Arbeit mit großem Fleiß nachkommt, hat sich noch niemand gegen ihn ausgesprochen. Zusammen mit dem Höhlenläufer Burri zählt er zu den engsten Beratern des Thane und ist für die geistlichen Angelegenheiten des Clans verantwortlich.
Wieso sollte ich eine plumpe Keule führen, wenn ich mich im Umgang mit dieser vorzüglichen Klinge verstehe? - Darian Klingenfreund

Eins für dich, zwei für mich. Wie? Das ist ungerecht? Na gut. Eins für dich, drei für mich... - Beorn Aerlson

____________

Von Nairdan
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://dippelsbach.aktiv-forum.com
Gesponserte Inhalte




Duergar Legenden Von Unbekannt angefangen Empty
BeitragThema: Re: Duergar Legenden Von Unbekannt angefangen   Duergar Legenden Von Unbekannt angefangen Empty

Nach oben Nach unten
 
Duergar Legenden Von Unbekannt angefangen
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» [DF][100] Whisper, Deathrain und Mr. Unbekannt

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Die letzten Überlebenden!!!! :: Charvorstellungen-
Gehe zu: